Psychoanalyse und AFD Erfahrungen

Den 11.6.2018

Eine der interessantesten Erfahrungen, die ich im Zusammenhang mit meiner AfD Mitgliedschaft machte ist die Tatsache, dass diejenigen, die mich aus dem Institut für Psychoanalyse oder aus der deutschen psychoanalytischen Vereinigung (DPV) ausschließen wollen oder mich zum Austritt drängen wollen, mit ihren Anschuldigungen offensichtlich absichtlich diffus bleiben.

Es wurde zum Beispiel nicht klar, ob meine Mitgliedschaft oder meine eigene Haltung der Grund sei. Manchmal klang es, als ob jegliche politische Beteiligung in einer Partei als unvereinbar gesehen werde. Wenn man nachfragte verschwand dieser Eindruck aber wieder. Manchmal klang es, als ob die Tatsache, dass ich ein Amt übernommen hätte der Grund wäre, aber auch das blieb diffus. In den Auseinandersetzungen wurde mir immer wieder gesagt, dass man sich nicht mit mir über Politik auseinandersetzen wolle, aber um was soll es sonst gehen?

Es wurde immer wieder angedeutet, dass meine oder die Meinung der AfD inhuman und intolerant sei. Auch da wurde eine politische Diskussion abgelehnt. Eine Antwort auf die Frage, wie viel Einwanderung toleriert werden müsse, ob es eine Grenze gebe, wie diese Grenze eventuell durchgesetzt werden solle, wurde konsequent verweigert. Ab und zu sagte jemand außerhalb der öffentlichen Auseinandersetzung dazu, dass er sich eine Immigration die zu einem Anteil der islamischen Bevölkerung von 20 oder 30 % führe nicht vorstellen könne, aber diese Sätze wurden nicht öffentlich geäußert und es wurde auch nicht erklärt, wie dies gegebenenfalls durchgesetzt werden könne.

Ich glaube das es bei den oben beschriebenen Phänomenen um ein gezieltes Nichtwissen Wollen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.